Psalm 87,7

Okt 15

Heutige Bibellese:

2.Chronik 4,1-6,11 / Kolosser 1,1-20 / Psalm 87,1-7 / Sprüche 25,15


Das irdische Jerusalem war die von Gott auserwählte Stadt. Dort baute Salomo auf dem Berg Zion den ersten Tempel; dort wohnte Gott im Allerheiligsten. Hier betete man Gott an; hierher kam man dreimal im Jahr, um die Feste des HERRN zu feiern (2.Mo 23,14.17). Diese Stadt war wie keine andere die Quelle aller Segnungen (V.7).
Und wohin müssen wir uns wenden, um Segen zu empfangen? Zu den himmlischen Welten! Die Glaubenden kommen nicht zum irdischen Jerusalem, sondern sie sind durch den Glauben bereits zum himmlischen Jerusalem gekommen (Hebr 12,22). Wenn wir erdzentriert leben, werden wir wenig vom Segen Gottes in unserem Leben spüren. Wenn wir dagegen himmelzentriert leben, d. h. nicht so viel auf das Irdische schauen, sondern zuerst auf das Himmlische blicken, dann werden wir erleben, wie groß die Segensquelle ist, die wir dort besitzen.

Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus! Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus [...] (Eph 1,3)

Schon Israel pries und lobte Gott dafür, dass seine Quellen in Jerusalem lagen (V.7). Wie viel mehr sollten wir Gott für die Segnungen preisen, mit denen er uns in Christus gesegnet hat. Übrigens ist auch das Bestandteil dessen, wozu wir berufen sind:

[...] zum Preise der Herrlichkeit seiner Gnade, mit der er uns begnadigt hat in dem Geliebten. [...] damit wir zum Preise seiner Herrlichkeit seien [...] (Eph 1,6.12)