Psalm 119,33-48

Mai 25

Heutige Bibellese:

1.Samuel 14,1-52 / Johannes 14,15-31 / Psalm 119,33-48 / Sprüche 15,27-28


Der Psalmist hat erkannt, wie unmöglich es einem Menschen ist, Gottes Gebote zu halten. Deshalb bittet er darum, dass Gott ihn lehrt (V.33), ihm Einsicht gibt (V.34), ihn leitet (V.35), sein Herz den richtigen Dingen zuwendet (V.36), seine Augen vom Bösen wegwendet, ihn auf dem rechten Weg belebt (V.37). Warum bittet er darum? Weil er eine tiefe Sehnsucht nach den Vorschriften Gottes hat (V.40) – und er die Schande fürchtet, die über einen kommt, wenn man die guten Bestimmungen Gottes nicht beachtet (V.39).
Doch der Wunsch, Gottes Gebote zu halten, und die Bitte an Gott, dazu Gelingen zu schenken, genügen nicht. Immer müssen beide Seiten, die göttliche und die menschliche, zusammenkommen. Aus eigener Kraft können wir die Gebote Gottes nicht halten. Das geht nur durch Gottes Kraft (die uns der Heilige Geist gibt; 2.Tim 1,7). Doch ohne eigene Bemühungen wird Gott nicht mit aktiv. Er stülpt dem Menschen nichts über. Erst wenn wir den ersten Schritt machen, kommt (menschlich gesprochen) Gott uns entgegen und hilft mit seiner Kraft.
Und wir werden niemals auf Gottes Wegen gehen können, d. h. sein Gesetz halten, wenn wir seinen Willen nicht erforschen und über seine Ordnungen nachdenken (V.46.48).